Online-Marketing als Prävention gegen Demenz

Vorab erst einmal möchte ich ausdrücklich betonen, dass es sich um meine persönliche Meinung handelt und keinesfalls als wissenschaftliche Dissertation gewertet werden soll. Auch stützen sich meine Aussagen nicht auf wissenschaftliche Studien. Es sind vielmehr Veränderungen, die ich selbst feststellen konnte und von denen ich glaube, dass Sie auf Aussagen hinsichtlich der Prävention gegen Demenz zutreffen. Für mich dient Online-Marketing neben den Einkommensaspekten als Prävention gegen Demenz. Schließlich kann dies jeden treffen!

More...

Vorbeugende Maßnahmen

Das Thema Demenz ist eine sehr komplexe Problematik. Natürlich ist geistige Fitness nur ein Bauteil im Gesamtgebilde. Ausreichend körperliche Bewegung erhält und verbessert das körperliche Wohlbefinden, fördert die Hirndurchblutung und ist ein guter Ausgleich zur geistigen Tätigkeit. Soziale Kontakte und die Teilnahme am kulturellen Leben tragen zur Gesundheit des Gehirns bei.

Leider gibt es ein paar Faktoren, die die Konzentrations- und Lernfähigkeit negativ beeinflussen können. Dazu zählen falsche Ernährung und vor allem die zu geringe Flüssigkeitsaufnahme (das kenne ich von meinen Eltern, ein Problem bei vielen alten Menschen). Aber auch beeinträchtigtes Seh- oder Hörvermögen, Bluthochdruck, erbliche Vorbelastungen sowie die Einnahme von bestimmten Medikamenten haben negative Auswirkungen.

Geistige Fitness für das Gehirn

Wer sich bereits einmal mit dem Thema Demenz befasst hat - bei mir war der Anlass ein Bekannter hier in Thailand, der zunehmend mit Gedächtnisproblemen zu kämpfen hat -  der wird mit Sicherheit die Aussage „Use it or loose it“ bereits kennen. Lernexperten und Neurowissenschaftler sind sich zumindest darüber einig, dass geistige Aktivitäten das Risiko einer Demenzerkrankung verringern können. In Bezug auf andere Faktoren diskutieren die Experten die Problematik durchaus kontrovers. So gibt es zu Fragen wie „Ist das Gehirn ein Muskel?“ unterschiedliche Ansichten.

Wenn du dich in Beruf, Alltag und Freizeit geistigen Herausforderungen stellst, ist das Risiko weitaus geringer, später demenzkrank zu werden. Für mich war es immer wichtig, meine Lernbereitschaft all die Jahre aufrechtzuerhalten. So habe ich z. B. im Alter von 40 Jahren noch nebenberuflich ein 2 1/2 jähriges Studium zum Finanzwirt (CoB) absolviert (mit Bestnote bestanden). Und auch davor und danach habe ich es immer vorgezogen etwas Neues zu erlernen, statt eine tiefe Kuhle in den Fernsehsessel zu sitzen.

Zum Glück ist es für fast niemanden zu spät. Selbst für Menschen mit beginnender Vergesslichkeit im Alter und für Menschen mit Demenz, bedeuten geistige Aktivitäten und Gedächtnistraining die Chance, ihre Alltagskompetenzen zu erhalten. Sogar bei alltäglichen Verrichtungen können wir unser Gehirn trainieren. Eins ist jedoch klar: Je früher wir damit anfangen, desto besser.

Computertraining oder Online-Marketing?

Die Experten und Wissenschaftler raten dazu, möglichst viele kognitive Grundfunktionen zu trainieren. Gemeint sind Übungen, die die verschiedenen Bereiche des Gehirns ansprechen: die Aufmerksamkeit, das Rechnen, die Sprache, das logische Denken, die Umstellbarkeit etc.

Dabei soll die Freude am Tun, in angenehmer stressfreier, entspannter Atmosphäre im Vordergrund stehen. Es soll kein Wettbewerb sein, um dich mit anderen Menschen zu messen. Es geht in erster Linie um deine persönliche Entwicklung und das Erreichen individueller Ziele.

Damit zurück zu meiner These, dass Online-Marketing als Prävention gegen Demenz dient. Das Gehirn hat eine enorme Speicherkapazität und unglaubliche Fähigkeiten. Diese wollen trainiert werden. Gezieltes Training hilft, das Gehirn fit zu halten. Viele Anbieter machen sich das zunutze und verdienen Geld mit Computertrainings-Angeboten. „Trainiere Gehirn- und Neuroplastizität, Neurogenese und Kognition, stimuliere deine neuronale Plastizität und die Neurogenese, Gehirnstimulation fördert die Bildung neuer Synapsen und neuronaler Schaltkreise“, so oder so ähnlich lauten die Versprechen. 

Sicher ist diese Form des Trainings besser, als gar nichts zu unternehmen. Allerdings belegen mittlerweile fundierte Studien, dass geistiger Input statt Computertraining zu wesentlich wirkungsvolleren Ergebnissen führt.

 Das entspricht ganz meinen Vorstellungen. Denn lieber als meine Zeit mit dem Merken von Telefonnummern, dem Weiterführen von Zahlenreihen, dem logischen Zuordnen von Kegeln, Rechtecken oder Kreisen sowie dem Umdrehen von Umdrehen von Memory-Karten zu verbringen, widme ich mich bevorzugt dem Online-Marketing.

So erreiche ich die Trainingsziele ganz nebenher, die sich andere Menschen mit den verschiedenartigsten Übungen erarbeiten müssen. Im Zusammenhang mit dem Online-Marketing trainiere ich

  • di​e Urteils- und Entscheidungsfähigkeit
  • die Wortfindung
  • die Konzentrationsfähigkeit
  • die Merkfähigkeit
  • die Wahrnehmung
  • die Formulierungsweise
  • das logische Denken
  • das Strukturieren und das Erschaffen von Strukturen
  • das Erkennen von Zusammenhängen
  • das Assoziative Denken
  • die Fantasie und Kreativität
  • thumbs-up
    die Denkflexibilität,

Online-Marketing fordert und fördert dein Gehirn!

Für ein Gehirntraining brauchst du keine teuren Seminare und Hilfsmittel. Ich kann bestätigen, dass man auch mit zunehmenden Alter immer noch neue Fähigkeiten erlernen kann. Vielleicht nicht mehr ganz so schnell. Doch der Aufwand lohnt sich.

Die Trainingseinheiten im Online-Marketing

Die Urteils- und Entscheidungsfähigkeit

Sobald du dich mit dem Online-Marketing auseinandersetzt, wirst du bereits vor folgenden  Entscheidungen stehen:

Willst du Geld verdienen oder einfach nur Spaß haben?

Willst du ein Business aufbauen?

Willst du ein eigenes Produkt anbieten, Geld mit bloggen verdienen oder Produkte Dritter empfehlen?

Willst du eine eigene Webseite erstellen?

Welche Nische willst du besetzen?

Wo soll die Webseite gehostet werden?

Für welches Content-Management-System entscheidest du dich?

Und… und… und… 

Es warten viele Herausforderungen. Das trainiert die Urteils- und Entscheidungsfähigkeit.

Wortfindung, Konzentrationsfähigkeit …

Das Erstellen von Beiträgen, die Recherchearbeit, das Entwerfen von Landing-Pages, Sales-Lettern, Emails gehören zum Online-Marketing genauso dazu, wie das Ansehen von Videos, Tutorials, Reviews etc. Neues aufnehmen, behalten und umsetzen trainiert das Gehirn. Mein erster Blog-Beitrag hat mich sehr viel stärker gefordert, als der fünfzigste Artikel.

Gleiches gilt für das Vokabular. Mittlerweile fällt es mir wesentlich leichter, verständliche Formulierungen zu finden. Und sobald du dich einer Aufgabe zuwendest, wirst du an dir selbst feststellen, wie sehr du dich darauf fokussierst. Du wirst bestrebt sein, nur wenige Ablenkungen zuzulassen und ganz konzentriert zu arbeiten.

Logisches Denken, Erkennen von Zusammenhängen …

Ein Sales-Funnel oder Verkaufs-Trichter hat einen logischen Ablauf. Für eine E-Mail-Kampagne mit „Wenn… dann…“- Abfragen gilt dies ebenso. Es gibt viele logische Prozesse, um ein automatisiertes Business in einen Workflow zu bringen.

Eine wesentliche Bedeutung kommt im Online-Marketing dem Erkennen von Zusammenhängen und dem Erschaffen von Strukturen zu. Das ist z. B. gefordert, wenn es um das Profil deines Wunschkunden geht, wenn die richtige Zielgruppe für dein Produkt gefunden werden soll oder die Bedürfnisse deiner Kunden zu analysieren sind.

Assoziatives Denken, Kreativität und Denkflexibilität …

Assoziatives Denken kann dir dabei helfen, neue oder kreative Ideen zu entwickeln. Beim Brainstorming wird diese Art des Denkens vorzugsweise genutzt. „Out oft he box“ – Denken, etwas anders als die anderen zu machen, kreativ zu sein und neue Ideen zu entwickeln – das kommt nicht nur in deiner Community gut an. Auch Google schätzt relevanten Content.

Wenn du ein Experte in deiner Nische bist, dann verfügst du mit diesem Wissen über ein wertvolles Gut. Sofern du dich in deiner Nische als Experte erst noch positionieren willst, dann kopiere nicht die Inhalte deiner Mitbewerber.

Sei anders – und möglichst besser.

Fazit

Ich hoffe, du stimmst mir zu: Wenn du im Online-Marketing tätig bist, verfügst du über die beste Prävention gegen Demenz. Da brauchst du kein Computertraining, um geistig fit zu bleiben.

Allerdings darf eine Eigenschaft nicht fehlen: Die Begeisterung!

Denn das Gehirn ist ein ganz besonderes Organ mit einer Schutzfunktion. Nur wenn dich etwas wirklich begeistert und interessiert, erscheint es auch für das Gehirn wichtig. Und erst dann werden im Mittelhirn Zellen aktiviert, die Botenstoffe (Neurotransmitter) ausschütten. 

Acetylcholin ist der wichtigste Neurotransmitter des peripheren Nervensystems. Dieser Botenstoff ist auch an verschiedenen kognitiven Prozessen entscheidend beteiligt, z.B. an Lernvorgängen und Gedächtnisbildung.